Haarausfall Depression

Das Wachstum der Haare kann bei vielen Menschen einen Einfluss auf die Psyche haben. Es kann sogar zu Haarausfall Depression kommen.

Haarausfall Depression – Was dagegen helfen kann

Allerdings wird das Risiko einer Depression bei Haarausfall oft unterschätzt, was eine depressive Erkrankung nur noch schlimmer machen kann.

Haarausfall und die Psyche:

Nicht umsonst wird der Körper als Spiegel der Seele bezeichnet. Denn schon kleine Störungen können sich auf das Aussehen auswirken und unter anderem den Haarausfall bewirken.

Wer im Alltag viel Stress hat oder beispielsweise durch einen Schicksalsschlag emotional beeinflusst ist, dessen Hormonhaushalt wird negativ beeinflusst. Dadurch wird sowohl das Wachstum neuer Haare als auch die Versorgung der Haarfollikel gestört und die Haare beginnen auszufallen. Das wiederum kann dazu führen, dass betroffene Menschen, die unter Haarausfall leiden, sich alt oder unansehnlich fühlen und dadurch depressiv werden.

Mögliche Folgen:

haarausfall depressionHaarausfall Depression wird oft unterschätzt, weil der Haarausfall unter anderem als eine Folge des Alterns angesehen wird und darum als natürlich gilt.

Dabei stellt eine Depression aber immer unabhängig der Auslöser ein Risiko dar. Denn die psychische Erkrankung kann sich auf den Körper auswirken und beispielsweise Bluthochdruck, Herzbeschwerden und Störungen der Nieren oder des Immunsystems nach sich ziehen.

Der Grund hierfür liegt zum Teil in den ungesunden Lebensumständen, zu denen Patienten mit einer Depression neigen, also wenig Bewegung, ungesundes Essen und schlechte Körperpflege. Diese Lebensumstände wirken sich wiederum schlecht auf das Haarwachstum aus.

Ein hormonelles Ungleichgewicht kann die körperlichen Folgen beeinflussen, ist aber sehr selten der Grund für den Haarausfall. Dabei können sich die depressiven Störungen auch weiter fortziehen, selbst wenn die Haare wieder anfangen zu wachsen.

Abhilfe schaffen – Depressionen überwinden:

Wenn Haarausfall Depression auftritt, dann können bereits kleine Veränderungen helfen, um aus die Psyche von betroffenen Menschen wieder aufzuhellen.

Je nachdem, wie verbreitet der Haarausfall ist, kann ein künstliches Haarteil oder die Verpflanzung von künstlichen Haaren in die eigenen Haare bereits dazu führen, dass sich die Patienten besser fühlen, weil sie sich im Spiegel wieder lieber ansehen mögen.

Aber auch eine psychologische Betreuung kann durchaus hilfreich sein, um ungesunde Lebensumstände wie zum Beispiel eine stressige Alltagssituation zu untersuchen und Methoden zum Stressabbau zu entwickeln.

Dadurch können oft die Ursachen einer Haarausfall Depression beseitigt werden, sodass im Idealfall der natürliche Haarwuchs wieder zunimmt, die Depressionen überwunden sind, und die Leute sich wieder besser fühlen.